Alberny Wright und der Geist der Weihnacht

Alberny war ein Mann in seinen besten Jahren als er an einem kalten Abend im Winter in seinem Sessel verstarb. Er hatte einen Herzinfarkt.

Seine Seele verließ den Körper, betrachtete den zusammengesunkenen Haufen vor dem flackernden Bildschirm, zuckte mit den Schultern und entschwebte in das Reich der Toten.
Es tat einen lauten pfffft, ein sssst und ein huiupf und aus einer funkelnden Wolke Rauch, erhob sich ein Geist. Der Geist baute sich vor Alberny Wright auf und donnerte mit mächtiger Stimme: Alberny Wright – du bist gestorben!

Ja so weit waren wir schon, dachte sich Alberny und entgegnete: Ich weiß. Was soll das jetzt?
Der Geist zog die Augenbrauen zusammen und beugte sich ein wenig nach vorne. Die Hände hatte er fest in die Seiten gestemmt. Alberny Wright – du kannst zurück in das Reich der Lebenden, wenn du heute Nacht mit mir kommst.
Alberny Wright und der Geist der Weihnacht weiterlesen

An der Rezeption

Ein Mann tritt näher, um sich bei der Rezeptionistin über sein Leben zu beschweren.

„Einen schönen guten Tag, wie kann ich Ihnen bitte weiterhelfen?“
„Guten Tag, ich – ähem – habe das falsche Leben bekommen! Ich möchte es gerne umtauschen. Ich habe wohl versehentlich ein schwieriges, anstrengendes und unfaires Leben bekommen!“

An der Rezeption weiterlesen

Schöpfung.

Wenn Gott einen schlechten Tag und die Schlange einen Knoten hat


Gott hatte eine gute Woche. Die Schöpfung lief ganz hervorragend, da hatte er die spontane Eingebung dem ganzen noch ein besonderes Tierchen hinzu zu fügen. „Mensch“ nannte er das, was er da aus Ton bastelte. Schwubs – Atem eingehaucht und ab ging’s in die neue Welt.

Schöpfung. weiterlesen

Das Fräulein Eni reißt sich jetzt aber mal zusammen!

Eni war ein sehr liebes Kind. Manchmal war sie ein bisschen frech, meist wenn sie etwas besonders feines zu Essen ergattern konnte. Manchmal war sie etwas schüchtern. Das kam vor, wenn sie Jungs zu wild fangen spielten und sie Eni lachend an der Schulter anstießen. Sie mochte die bunten Schreibhefte, Karamellbonbons von ihrer Tante und ihr Plüscheinhorn (das tatsächlich ein braunes Pferd war aber stets nur Einhorn von ihr genannt wurde).

Das Fräulein Eni reißt sich jetzt aber mal zusammen! weiterlesen