Bekenntnis einer Gelübdelosen

Ich halte keine Gelübde und ich habe nie welche genommen. Dabei stimme ich fast allen Punkten zu, die ich gelesen und gehört habe. Wie kommt’s, fragt man sich da.

Mich haben Gelübde, trotz ihres edlen Inhaltes – oder vielleicht auch gerade deswegen – immer etwas abgeschreckt. Dass werde ich eh nicht einhalten können ist so ein typischer Gedanke, der mir da durch mein Hirn zuckt, wenn ich es nur lese. Und nach traditioneller Lehre passieren einem dann schlimme Dinge, wenn man seine Versprächen nicht hält. Im nächsten Leben: Seestern.

Genau da ist der Punkt, an dem ich vermutlich das Kind aus der Badewanne geworfen habe. Bei Gelübden gilt kein grundsätzlichen „ganz oder gar nicht“. Für den Anfang kann man ruhig nur nehmen, was man auch schafft. Konkret: Für den seichten Einstieg kann man sich für einen Tag vornehmen, in den nächsten 24 Stunden keinen anderen Menschen um zu bringen. Das lief in meinem bisherigen Leben gut, das schaffe ich vermutlich auch noch einen weiteren Tag. Und dann noch einen.

Irgendwann landet man dann doch bei einem realistischen Maß und dazu gehört, dass man vielleicht nicht immer alles wasserdicht halten kann. Passiert. Ich habe noch von niemandem gehört, den spontan ein Blitz getroffen und er sich daraufhin als Seestern wiedergefunden hätte. Wenn man ein Gelübde bricht, dann bereinigt man den entstandenen Schaden. Fertig.

Der Aufmerksame Leser ließt es hier schon zwischen den Zeilen heraus, ich bin dabei mich selbst zu überzeugen. Die meisten Gelübde finde ich sehr ansprechend. Sie machen für mich Sinn und ich kann einsehen, dass mein Leben besser laufen würde, wenn ich sie aufrichtig beherzigen würde. Und dann schleicht sich da die finstere Stimme um die Ecke und flüstert mir anzüglich ins Ohr: Regeln sind zum brechen da. Und damit drehe ich mich wieder im Kreis.

Vielleicht bin ich einfach gerne frei und lasse mich nicht von ein paar Zeilen Text einengen. Vermutlich habe ich ein Problem mit Regeln. Wahrscheinlich lache ich mir doch früher oder später eines dieser Viecher an und hege und pflege es eben so gut ich es kann.

Was sind deine Erfahrungen mit Gelübden?






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.